Das Gayatri Mantra

gayatrimantra

Gayatri bezeichnet im Hinduismus die bedeutendste vedische Hymne, das Gayatri-Mantra. Es wendet sich auch an Savitri, den Aspekt der Sonne, weshalb man dieses Mantra auch Savitri nennt. Gemeint ist dabei nicht die physische Sonne an unserem Firmament, sondern die Sonne der Wahrheit am spirituellen Firmament.(wiki)

Augen geschlossen und eingetaucht in diese Weltenschöpfung. Unbeschreibbar. …… -_0=)(%/&§“““!!;

(die ersten 20 Sekunden ist Stille !)Keine Panik, wenn eine Umadressierung gemeldet wird, is nur archive.org.

x_f3bd7b5e

Was Nasa nicht schafft uns zu zeigen ….

Wieso ist Nasa oder Esa mit ihren Millionen von Geldern unfähig uns solche Bilder vom Mond zu zeigen? Schaut mal genau hin, das sind unglaubliche Aufnahmen, die John Lenard da macht mit seinem Bulligrossen Teleskop. Das macht er schon seit Jahren und die Bilder werden immer besser. Wenn das keine Enthüllung ist, von dem, was wir schon immer über den Mond gedacht haben. Sie (oder wir) sind dort. Brücken, Plattformen, Schiffe, Türme, Bunker…. alles zu sehen. Ich kann allen nur raten mal ein Blick auf seine Filme zu werfen. Auch die streams ausserhalb unserer Atmosphäre sind unglaublich. Viel Spass…

Interessantes Phänomen.

Hier sehen wir 20 Sekunden eines streams, den die Nasa 2015 in HD veröffentlich hat. Aufnahmen gemacht von der ISS zeigt ein auftauchendes leuchtendes Ding. Ja man könnte UFO sagen finde ich, oder? Seit ein paar Monaten passieren einige merkwürdige Dinge global. Viele Menschen schauen zum Himmel und entdecken dort allerlei interessante Vorkommnisse. Leider finden diese nur selten in den Mainstream. Aber wie die arbeiten wissen wir ja. Alternative Medien sind heutzutage wirklich vorzuziehen, wenn man die Welt mal sehen will, wenn die Käseglocke mal hochgezogen wird. Also was sagt ihr zu diesem video?

Die Zeit vor 9-11

Man kann ja mal darüber nachdenken, was diese Veröffentlichungen vor dem 11. September zu sagen haben. Schon interessant, oder? Das ist nur ein Teil einer ganzes Palette von Bildern, die das Unglück quasi vorauszeichneten. Unbewusst sollten wir dadurch schon auf dieses Ereigniss vorbereitet werden. Man nennt dies „predictive programming“. Es passiert viel im Hintergrund. predictive programming 9-11

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.
Liebe ihn aufrichtig.
Wähle den einen, dessen Seele klar die deine ruft,
der dich sieht und mutig genug ist, ängstlich zu sein.
Empfange seine Hand und führe ihn sanft zu deines Herzens Blut,
dass er deine Wärme auf sich spüren kann und Ruhe findet,
dass seine schwere Last verbrennen kann in deinem Feuer.
Schau in seine Augen, schau tief in sein Inneres und sieh,
was dort schlummert oder wach ist, schüchtern oder voll Erwartung.
Schau in seine Augen und sieh dort seine Väter und Großväter,
all die Kriege und den Wahnsinn, den ihre Geister kämpften,
in einem fernen Land, zu anderer Zeit.
Schau auf ihre Schmerzen und Kämpfe und Qualen und Schuld;
ohne Urteil.
Und dann, lass es alles gehen.
Fühl hinein, in die Bürde seiner Ahnen, und wisse, was er sucht,
ist sichere Zuflucht in dir.
Lass ihn in deinem festen Blick schmelzen.
Und wisse, dass du seine Wut nicht zu spiegeln brauchst,
denn in deinem Schoß, deiner Gebärmutter, liegt ein süßes, tiefes Tor,
die alten Wunden zu heilen.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.
Liebe ihn wirklich.
Sitze vor ihm, in der vollen Würde deiner Weiblichkeit,
im Atem deiner Verletzlichkeit,
in der Verspieltheit deiner kindlichen Unschuld, in der Tiefe deines Todes.
Eine blühende Einladung, in sanfter Hingabe,
die sich öffnet für seine männliche Kraft.
Dass er zu dir kommt und ihr schwimmt im Schoß der Erde.
In stillem Wissen, gemeinsam.
Und wenn er sich zurückzieht, und das wird er,
flüchtend aus Angst, in seine Höhle,
dann sammle du deine Großmütter um dich,
umschlungen von ihrer Weisheit.
Höre ihr besänftigendes Flüstern,
beruhige das Herz des verängstigten Mädchens in dir.
Sei still und warte geduldig auf seine Rückkehr.
Sitze und singe an seiner Tür, ein Lied der Erinnerung,
dass er Ruhe und Trost findet, ein weiteres Mal.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.
Liebe ihn ganz.
Entlocke ihm nicht seinen kleinen Jungen, mit Tücke und List,
Verführung und Betrug, nur um ihn in ein Netz der Zerstörung zu locken –
zu einem Ort aus Chaos und Hass,
schrecklicher als jeder Krieg, den seine Brüdern je kämpften.
Es ist nichts Weibliches daran, es ist Rache.
Es ist das Gift unserer gestörten Geschichte,
von Zeitaltern des Missbrauchs, der Vergewaltigung unserer Welt.
Es gibt der Frau keine Kraft, es verstümmelt sie,
während sie ihm seine Eier abschneidet.
Und es tötet uns alle.
Und ob seine Mutter ihn halten konnte oder es nicht vermochte:
Zeige du ihm die wahre Mutter, jetzt.
Halte ihn und führe ihn in deine Gnade und Tiefe,
glimmend im Kern dieser Erde.
Bestrafe ihn nicht für seine Wunden,
die nicht deinen Anforderungen entsprechen.
Weine für ihn süße Flüsse.
Blute es alles nach Haus.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.
Liebe ihn schutzlos.
Liebe ihn genug, um nackt und frei zu sein.
Liebe ihn genug, um deinen Körper und deine Seele zu öffnen,
für den Kreislauf von Geburt und Tod.
Und danke ihm für die Gelegenheit, während ihr gemeinsam tanzt,
durch tobende Winde und stille Wälder.
Sei mutig genug, zerbrechlich zu sein,
lass ihn die weichen, berauschenden Blüten deines Seins trinken.
Lass du ihn wissen, dass er dich halten darf, aufstehen und dich schützen.
Fall in seine Arme und vertraue ihm, dass er dich auffängt.
Auch wenn du schon tausende Male fallen gelassen wurdest.
Lehre ihn Hingabe, indem du dich selbst hingibst.
Und schmelze in das süße Nichts, das Herz dieser Welt.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann.
Liebe ihn.
Ermutige ihn, nähre ihn, erlaube ihm, höre ihn, halte ihn, heile ihn.
Und du wirst genährt und unterstützt und geschützt sein,
durch starke Arme und klare Gedanken und gezielte Pfeile.
Denn er kann, wenn du ihn lässt, alles sein, was du dir erträumst.

Wenn du einen Mann lieben willst, liebe dich selbst.
Liebe deinen Vater, liebe deinen Bruder, deinen Sohn, deinen Ex-Partner,
vom ersten Jungen, den du je geküsst, bis zum Letzten über den du weintest.
Danke ihnen für die Gaben; für die Heilung –
hin zu dem Treffen desjenigen, der nun vor dir steht.
Und finde in ihm den Samen für alles, was neu ist und solar.
Ein Samenkorn, dass du nähren und pflanzen helfen kannst,
um gemeinsam eine neue Welt wachsen zu lassen.

~ Anonym ~